Vereinsleben und Baugeschehen  2013

100 Jahre Friese-Orgel in Trebbower Dorfkirche

Orgelkonzert „Luthers Erbe“ auf ehemaliger Schweriner Schlosskirchenorgel; Vorstellung des restaurierten Altars 

  „Das Äußere der Orgel ist brilliant und den Räumen der kleinen schönen Kirche ganz angemessen, die Spielart ist äußerst angenehm und leicht“,
so äußerte sich vor genau 100 Jahren Orgelbaumeister Lütkemüller, der die Friese III - Orgel aus dem Jahre 1855 begutachtete,  nachdem der Schweriner Herzog sie  zuvor zum Verkauf ausgeschrieben hatte und sie so den Weg nach Trebbow fand.

Mit einem kleinen geschichtlichen Abriss rund um die Orgel stimmte Rainer Kloth, 2. Vorsitzender des Trebbower Fördervereins die über 70  Freunde der Orgelmusik auf das besondere Orgelkonzert „Luthers Erbe“ ein und hieß diese herzlich willkommen
zum Abschluss der diesjährigen Orgelwochen des Fördervereins Dorfkirche Trebbow e.V..

 Mit Xaver Schult und Lucas Henke waren diesmal zwei Meisterschüler  der Hamburger Hochschule für Musik und Theater  nach Trebbow gekommen, um ihr Können auf der im Jahr 2008 umfassend restaurierten Friese-III-Orgel unter Beweis zu stellen. Gespielt wurden sowohl Stücke von Bach, Buxtehude, Scheidt  und Scheidemann  als auch eine Eigenimprovisation von Xaver Schult. Ein Vokalpart mit Wechsel  Lucas Henke - Gesang und Xaver Schult an der Orgel bildete abschließend einen  besonderen Höhepunkt dieser  Stunde für alle Gäste.
So bewiesen die beiden 19-bzw.22-jährigen Studenten, dass Luthers Erkenntnis auch 500 Jahre nach der Reformation genauso gültig ist:
„Musik ist ein reines Geschenk ... sie macht die Leute fröhlich und man vergisst über sie alle Laster“.

 Im Anschluss an das Orgelkonzert gab es für alle Gäste erstmals die Möglichkeit, den im Jahre 1691 vom Wismaraner Meister Wilde erbauten  und  im Sommer 2013 vollständig restaurierten Altar in Augenschein zu nehmen. Hierzu war die Restauratorin Katrin Lau eingeladen worden und berichtete über die Besonderheiten dieses Kunstwerkes.
Die Bestrebungen zur Restaurierung des Altars waren  in der über 10-jährigen Unterstützung ein weiterer ganz besonderer Schwerpunkt der Arbeit
des Fördervereins und wurden insbesondere durch den Vorstand unter Vorsitz von Dorothea von Trotha mit vorangetrieben.
Die stark verdunkelten Abbildungen der eindrücklich in Bauernmalerei gestalteten Christuspredigt sowie Wurmstichigkeit und weitere Schäden galt es zu restaurieren. Die Gesamtkosten wurden nach umfangreichen Voruntersuchungen auf 25.000 € beziffert.
Von dieser Summe übernahm alleine der Förderverein 20.000 €. Dieser Betrag  wurde  durch die Spenden bei den vielfältigen Veranstaltungen der letzten vier Jahre eingeworbenen und ermöglichte so diese professionelle Restaurierung durch die Dipl.- Restauratorin Katrin Lau aus dem mecklenburgischen Baumgarten.
Wenn auch die  vier noch in Arbeit befindlichen Engel den Weg aus der Restaurationswerkstatt wieder zum Altar genommen haben werden, kann auch dieses Gesamtkunstwerk als weiterer Meilenstein in der  Förderung von allen Kirchenbesuchern wieder vollständig bestaunt werden.

Das Spendenaufkommen dieses Konzertes mit 267 € wird bereits in die neuen Bauplanungen für 2014, der Gestühlrestaurierung und der Fußbodensanierung einfließen.

RK-VoFöV

Foto 1: Katrin Lau vor dem Altar mit Gästen,  Foto 2: Xaver Schult (re)und Lucas Henke an der Orgel  


Katrin Lau vor dem Altar mit Gästen


Xaver Schult (re) und Lucas Henke an der Orgel

 

zurück